News Turniere

Klubmeisterschaft 2017 / 2018

Paarungen der 6. Runde:

Michel Georg (5) Alfred Burkhalter (3)
Jean-Jacques Rössinger (4) Jürg Bracher (2,5)
Dominique Wiesmann (3) Andreas Lienhard (2,5)
Ruedi Kälberer (2,5) Cyrill de Jonckheere (2,5)
Roger de Jonckheere (2) Giorgi Anbardanishvili (2)
Ruedi Hadorn (1) Hugo Lucca (0)

Resultate der 5. Runde:

Andreas Lienhard Michel Georg 0-1
Ruedi Kälberer Jean-Jacques Rössinger 0-1
Jürg Bracher Dominique Wiesmann 0-1
Giorgi Anbardanishvili Alfred Burkhalter 0-1
Cyrill de Jonckheere Ruedi Hadorn 1-0
Hugo Lucca Roger de Jonckheere 0-1

Open du Jura 2017

Der nächste Bieler Erfolg war sogar eine Meldung beim Schachbund wert: Dominique Wiesmann klassierte sich am diesjährigen Open du Jura im ausgezeichneten 13.Rang und war damit bester Schweizer im Schlussklassement!

Bericht auf der Website des Schachbunds


Bieler Schachmeisterschaft 2017

Die diesjährige Bielermeisterschaft wurde wieder einmal eine Beute von Alex Lienhard, der das Turnier nach Belieben dominierte und schliesslich mit dem Punktemaximum auf dem ersten Platz landete. Der Kampf um den zweiten Platz war da wesentlich spannender und konnte schliesslich von Alush Blakaj dank der besseren Feinwertung für sich entschieden werden. Die grosse Überraschung des Turniers war aber Andreas Tiersbier mit der Startnummer 41, der nach zwei Startniederlagen das Feld von hinten aufrollte und mit 5 Siegen in Folge sich den 7. Platz sicherte.

Rangliste:

1. Alex Lienhard 7.0 (Bieler Meister)
2. Alush Blakaj 5.5 (33.0)
3. Alfred Burkhalter 5.5 (30.0)
4. Dominique Wiesmann 5.0 (35.0)
5. Andreas Lienhard 5.0 (30.0)
6. Jürg Bracher 5.0 (28.5)
7. Andreas Tiersbier 5.0 (20.0)

Resultate der Bieler Schachmeisterschaft 2017


SGM, Aufstiegsspiel

Aufstieg der ersten Mannschaft!!
Eigentlich sprach alles für den Gegner Köniz-Bubenberg: Der Heimvorteil (3 x weiss), die ELO-Zahlen, der bisherige Verlauf (Köniz hatte alle Spiele in der Gruppe gewonnen).
Und doch kam es anders. Unsere Mannschaft hat toll gespielt. Als nach knapp 2 Stunden Gabriel Hefti (ein Leistungsträger der gegnerischen Mannschaft) die 5 Bretter überblickte, meinte er, «an keinem Brett haben wir Vorteil» und bald darauf passierte es an Brett 3: Kevin krönte eine tolle Leistung mit dem ersten Sieg für die Mannschaft, mit einem Läuferpaar der Extraklasse.
Dann dauerte es bis nach 18.00 Uhr, bis nächste Entscheidungen fielen.
Nach einer abwechslungsreichen Partie fuhr Michel am ersten Brett ein Remis ein, dann gelang Eugène nach einem Zeitnotduell (inklusive Rekonstruktion am Nebenbrett, weil der Gegner meinte, es seien nicht 40 Züge gespielt, was sich aber dank der Notation durch den Coach entkräften liess) ein schöner Sieg; damit war der Match schon entschieden, weil bei Gleichstand wir an den Brettern 2 und 3 sieben Punkte zugut hatten, der Gegner im besten Fall drei. Aber diese Rechnerei erwies sich als unnötig.
Obwohl Ruedi Kälberer an Brett 4 nach zähem Kampf die Waffenstrecken musste, machte Gilles mit einem feinen Sieg (toller Angriff mit zwei Türmen über die gegnerische Grundlinie) alles klar.
So fuhren wir einen komfortablen 3.5:1.5 Sieg nach Hause. Die Euphorie war gross.

Köniz-Bubenberg – SG Biel 1.5-3.5

1 Rosenkranz, Lukas (2200) Georg, Michel (2249) remis
2 Clausen, Martin (2183) Kudryavtsev, Eugène (2183) 0-1
3 Novalic, Miralem (2034) Lucca, Kevin (1939) 0-1
4 Riesen, Markus (2034) Kälberer, Ruedi (1949) 1-0
5 Gautschi, Rudolf (1985) Bürki, Gilles (1911) 0-1

CSE, 1ère ronde

Bienne 1 commence la saison avec un effectif restreint contre un adversaire difficile – l’équipe des courtisans renforcée par de très forts joueurs français. Le match débute avec une défaite de Werner qui a fait preuve d’une ténacité remarquable mais a dû s’incliner en premier. C’était ensuite au tour d’Alex d’arrêter la pendule à la première planche malgré le peu de pièces sur l’échiquier. Vers 15h30, Fredi a finalement accepté la deuxième nulle offerte par son adversaire. Simon a méthodiquement converti son avantage d’un pion en sacrifiant la qualité et en avançant son pion passé en plein milieu du camp ennemi. C’était alors le temps des deux exploits du matchs. L’adversaire de Michel, coté à 2459 ELO, a préféré d’offrir la nulle plutôt que de continuer une position pas claire du tout. Kevin, cette fois-ci, s’est retrouvé avec trop de temps à sa disposition contre un adversaire en zeitnot et a su frapper là où ça fait mal au bon moment. Gilles n’a pas pu percer la venimeuse Stonewall et a dû concéder le point. Le dernier à jouer, Eugene s’est perdu dans son attaque et a dû sauver la nulle.

Biel I – Court I   3,5-4,5
(
Lienhard-Lerch 0-1, Georg-Bellahcene remis, Kudryavtsev-Flick remis, Lucca-El-Maïs 1-0, Burkhalter-Gerber remis, Bohnenblust-Wenger 1-0, Bürki-Maître 0-1, Künzi-Gerber 0-1)